Natürliche Medizin aus der Kräutergarten-Apotheke







HirtentäschelHirtentäschel


Capsella bursa pastoris

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - HirtentäschelDer Hirtentäschel ist ein häufiges, zähes Unkraut. Er wächst auf Schutthalden wie in Pflasterritzen und kann ganze Felder in Besitz nehmen. Den Namen bekam er, weil seine Früchte den Taschen ähneln, welche die Hirten im Mittelalter trugen. Sein botanischer Name "bursa pastoris" bedeutet nichts anderes als "Tasche des Hirten".

Die blutstillende Wirkung des Hirtentäschel war schon im Mittelalter bekannt. Er hilft besonders gegen Nasenbluten, Gebärmutterblutungen und zu starker Regelblutung. Die wirksamen Stoffe stecken allerdings nicht in der Pflanze selbst. Die produziert ein Pilz (Uromyces thlaspii), der die Pflanzen befällt.

Für zwei Tassen Tee nimmt man vier Teelöffel des getrockneten Krauts. Wegen ihrer Hitzeempfindlichkeit sollte man die wirksamen Amine mehrere Stunden oder über Nacht bei Zimmertemperatur ausziehen lassen. Dann erwärmt man den Tee nur ganz leicht und trinkt ihn ungesüßt in kleinen Schlucken.  Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Hirtentäschel

Ein Verband, der mit dem Auszug getränkt ist, hilft auch bei geschwollenen Gliedern oder Rheumaschmerzen.

 

Web   naturmedizin.lauftext.de

Natürliche Medizin unterstützt die körpereigenen Heilkräfte



Naturmedizin © PhiloPhax Webdesign - Holzgerlingen

Suchmaschinenoptimierte Texte finden Sie unter Lauftext.de