Natürliche Medizin aus der Kräutergarten-Apotheke







Schwarzer Holunder und Attich

Schwarzer Holunder und Attich

Sambucus nigra und Sambucus ebulus

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Attich

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - AttichAttich, der Zwergholunder, wurde früher in der Volksmedizin sehr viel als harn- und schweißtreibendes Mittel verwendet. Doch wer größere Mengen Attichtee trinkt, erbricht und bekommt Durchfall. Außerdem sinkt der  Bildquelle: Ernst Klett Verlag - AttichBlutdruck. Die Samen enthalten einen harzartigen Stoff, der schleimhautreizend ist, und die Blätter ein giftiges Glykosid, das Blausäure freisetzen kann. Deshalb wird der Zwergholunder heute als Heilmittel nicht mehr benutzt.

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - AttichNach einer englischen Sage wuchs der Attich aus dem Blute der Dänen, die im elften Jahrhundert bei den Kämpfen zwischen Knud dem Großen und Edmund Ironside fielen. Er heißt in England deshalb "Dänenblut".

Der Schwarze Holunder ist dagegen nach wie vor als Heilpflanze beliebt. Er ähnelt dem Zwergholunder sehr - nur hat er kürzere, ovalere Blätter und statt der rötlichen Blüten weiße. Diese weißen Blüten waren der Grund, weshalb der Holunder zum Wohnsitz der schützenden Hausgöttin, der Frau Holle, erhoben wurde, die es, wie man weiß, ja auch schneien läßt. Schon früh sagte man dem Holunder Heilwirkungen nach. Man wußte, daß er schweißtreibend wirkt, schrieb ihm aber auch allerlei Wunderkräfte zu.

Tee aus den Blüten benutzt man noch heute, um kräftig zu schwitzen. Man sammelt sie bei sonnigem Wetter und trocknet sie. Ihr ätherisches Öl und ihre Gerbstoffe sind das Wichtigste am Holundertee, der auch bei katarrhalischen Krankheiten und sogar bei Wassersucht hilft. Für diesen Tee nimmt man zwei Eßlöffel Blüten, die mit einem halben Liter heißem Wasser übergossen werden. Man läßt ihn zehn Minuten ziehen und trinkt ein bis zwei Tassen davon.

Holunderbeeren sammelt man im September und kocht sehr aromatischen Saft aus ihnen. Der soll, meint der Volksmund, zu langem Leben verhelfen. Aber da macht die Medizin nicht mit: die Heilkräfte der Holunderbeeren, sagt sie, halten sich in bescheidenen Grenzen.

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Holunder - Sambucus nigra

Holunder in der Naturkosmetik

 

Web   naturmedizin.lauftext.de

Natürliche Medizin unterstützt die körpereigenen Heilkräfte



Naturmedizin © PhiloPhax Webdesign - Holzgerlingen

Suchmaschinenoptimierte Texte finden Sie unter Lauftext.de